Keramik


Ein EM Trägermaterial!

Als Prof. Higa, die bei seinen Versuchen verwendeten Keramikkrüge zum Pflanzen gießen nahm, beobachtete er ein besseres Pflanzenwachstum aufgrund seiner antioxidativen Wirkung. Das brachte ihn auf die Idee, EM in Keramik einzubrennen, weil er wusste das die meisten Mikroben große Hitze vertragen können. Heute wird EM Keramik mit verblüffendem Erfolg in Land, Garten und Gewässersanierung angewandt, weil es noch zusätzlich die regenerativen Aktivitäten im Boden anregt. Die Wirkung von EM-A und Bokashi wird noch einmal sichtbar durch Keramikpulver verstärkt. Aber auch hier sind die Anwendungsgebiete längst noch alle nicht erschlossen, da EM seine Wirkung überall dort entfaltet, wo es eingesetzt wird. Wie z. Bsp. bei den Bienen zum Schutz vor der Varroa Milbe. Wird Oxalsäure mit EM Keramik im Bienenstock verdampft verätzten dadurch der Milbe Beine und Stechrüssel, ohne das die Biene in Mitleidenschaft gezogen wird. Diese Behandlung ist seit 2002 in Österreich nach dem Arzneimittelgesetz zugelassen.

Druckbare Version